Aktuelle News

16. September 2021

CDU möchte Umsetzung von Baumpflanzungen forcieren

Foto: Christiane Lang
Foto: Christiane Lang

Bereits im Februar 2020 hat die Kelkheimer Stadtverordnetenversammlung auf Antrag der CDU- Fraktion einstimmig beschlossen, in den folgenden zwölf Monaten mindesten 300 neue Bäume im Stadtgebiet zu pflanzen. Da dieses Ziel bis heute nicht erreicht worden ist, möchte die CDU Kelkheim nun die Bürger stärker mit einbeziehen.

 

Am kommenden Sonntag, den 19. September 2021, ab 16.00 Uhr wird es zu diesem Thema einen Informations-Stand am Rettershof geben. Dort können sich die Kelkheimerinnen und Kelkheimer darüber informieren, welche Möglichkeiten es für das eigene Grundstück in Kelkheim oder für Baumpatenschaften gibt und ihr Interesse daran bekunden. Ferner können Standorte im öffentlichen Raum benannt werden, die für Neuanpflanzungen geeignet erscheinen. Schmackhaft machen möchte die CDU an diesem Tag besonders das Pflanzen von Obstbäumen und bietet Produkte des Obst- und Gartenbauvereins Fischbach zum Probieren an.

 

Darüber hinaus wird auch Norbert Altenkamp (MdB) vor Ort sein und für Gespräche zur Verfügung stehen.

Die Wettervorhersage verspricht einen regenfreien Sonntag, an welchem Sie auch die Gelegenheit nutzen können, im Schlosshotel am Rettershof oder beim Fröhlichen Landmann einzukehren und danach auf den neuen Wegen am Rettershof einen schönen Sonntagsspaziergang zu machen.


15. August 2021

Fraktionsspitze der Koalition informiert sich in Hornau

Angeregt durch die Veröffentlichung des Protokolls der Jahreshauptversammlung des Vereins „Bürger für Hornau“ wollten sich die Fraktionsvorsitzenden der Koalition aus CDU, SPD und FDP direkt ein Bild vor Ort machen von den Themen aus dem Protokoll, die die Hornauer beschäftigen. Es wurde ein Termin dazu mit dem Vereinsvorstand für Montag, 09.08.2021 vereinbart.

 

Erste Anlaufstelle waren die Gagerngräber auf dem Friedhof Hornau. Über den ausgewaschenen Zustand des Zuweges zu den Gräbern konnten sich die Koalitionäre überzeugen, sowie die Notwendigkeit einer fachgerechten Säuberung der Grabsteine. Vereinsvorsitzender Jung betonte dies unter der Berücksichtigung, dass in 2023 ein Jubiläum ansteht: 175 Jahre Nationalversammlung in der Paulskirche Frankfurt 1848. Hier sieht Jung höhere Aufmerksamkeit für Kelkheim-Hornau, und da sollte es sauber und gut aussehen.

 

Einig war man sich vor ein paar Jahren bereits über einen Fußweg, der von Fahrrädern ebenfalls genutzt werden solle zwischen dem Ausbau der Hornauer Strasse bis zum „Hattergraben“ Richtung Bad Soden. Fußgänger und Radfahrer, groß und klein, sowie Hunde laufen zurzeit sehr gefährdet auf der Landstrasse entlang. Folgt man dem Aufruf des Bürgermeisters mit dem einzuhaltenden Abstand, fahren die Autos unweigerlich im Gegenverkehr. 

 

Jugendliche in Hornau geben an, dass sie, aufgrund fehlender Alternativen vor der Kirche St. Martin Fußball sielen müssten und der Bolzplatz am Ende der Rotebergstrasse nicht bespielbar wäre. Auch davon hatte sich die Abordnung überzeugen können.

 

Nicht zuletzt treibt die Hornauer in ihrer Jahreshautversammlung um, dass sich, sie auf ein paar kosmetische Kiesaufschüttungen, in Sachen Hochwasserschutz oder Wiederherstellung des Bachbetts Liederbach nichts getan hat. Es steht zu befürchten, dass bei einem nächsten Hochwasser der Schaden noch beträchtlicher wird als vor einem Jahr. Im Protokoll der Versammlung in 2020 sprach der Bürgermeister von Verbesserungen und Vertiefungen, von denen bis dato nichts umgesetzt wurde. Michael Jung zeigte einige dieser Stellen auf dem Rundgang direkt auf.

 

Auf den Bildern sieht man die Runde , bestehend aus den Fraktionsvorsitzenden der CDU und SPD, Stephan Laubereau und Michael Hellenschnidt, sowie die für die FDP abgesandten Vertreter Heinz Kunz und Birgit Gröger. Komplettiert durch den Vorstand der Bürger für Hornau Michael Jung, Gertrud Müller und Hiltrud Bracht.


03. Februar 2021

Umgehungsstraße "Fischbachspange"

Die CDU bezieht klare Position zum Thema Fischbachspange. Bürgermeisterkandidat Dirk Hofmann erklärt: „Nach sorgfältiger Betrachtung der Ergebnisse aus der Machbarkeitsstudie sehen wir keine realistische Chance für eine Umsetzung in den nächsten 30 Jahren. Dies muss man auch offen und ehrlich kommunizieren. Wir wollen bei den Bürgerinnen und Bürgern keine Hoffnungen wecken, die mehr als vage sind. Vielmehr wollen wir uns auf die Umsetzung kurz- und mittelfristiger Maßnahmen zur Entschärfung der Verkehrsproblematik konzentrieren. Sollte allerdings jemand eine Idee entwickeln, wie das Projekt Fischbachspange realistisch, zeitnah und umweltschonend zu verwirklichen wäre, sind wir selbstverständlich offen für eine neue Bewertung.“

 

Der CDU-Parteivorsitzende Alexander Furtwängler ergänzt: „Aus unserer Sicht sind die Kostendimensionen für eine als unrealistisch eingeschätzte Umgehungsstraße - auch in Bezug auf die Vorfinanzierung der gesamten Planungen - sowie die Eingriffe in die Natur nicht zu rechtfertigen. Als vor rund zwei Jahren das Thema einer Umgehungsstraße erneut auf die Tagesordnung kam, haben wir einer Machbarkeitsstudie zugestimmt. Es wäre damals verantwortungslos gewesen, diese Untersuchung abzulehnen, da die Bürgerinnen und Bürger zu Recht eine klare Antwort auf die drängenden Verkehrsprobleme erwarten.“

 

Hofmann verweist auf das CDU-Wahlprogramm: „Wir stehen für behutsames Bauen und zeigen umfangreiche innovative Lösungen zur Verkehrsproblematik auf“.

Das Wahlprogramm der CDU - abrufbar unter www.team-kelkheim.de - bietet detaillierte Antworten auf wesentliche und langfristige Mobilitätsfragen. Sie umfassen die Einführung eines 1€-Stadtbusses, den 15-Minutentakt der Bahn - in Verbindung mit dem Bau der Gagernspange -, ein Mobilitätszentrum mit Park & Ride-Plätzen, E-Ladesäulen für PKW und Fahrräder, Car-Sharing-Angebote und nicht zuletzt die Förderung von Schallschutzmaßnahmen für die Bürgerinnen und Bürger, die an verkehrsintensiven Straßen wohnen. Das alles sind zudem relevante Beiträge für eine zukunftsgerichtete, nachhaltige Verkehrspolitik.

 

Hofmann abschließend: „An der Umsetzung dieses ehrgeizigen Konzeptes wollen und werden wir uns von den Wählerinnen und Wählern messen lassen“.


01. Februar 2021

TEAM KELKHEIM 2021:                     INTERAKTIVES PROGRAMM-PORTAL

Pünktlich zum offiziellen Beginn der Briefwahl starten wir unser interaktives Programm-Portal. Dort stellen wir unsere Kandidatinnen und Kandidaten und unser Programm zur Kommunal- und Bürgermeisterwahl vor. 

 

Zusammen mit den über 100 Ideen der Kelkheimerinnen und Kelkheimern, die auf unserer Mitmach-Plattform eingereicht wurden, und den Konzepten der CDU haben wir unseren Plan für Kelkheim entwickelt.

 

Unter dem Motto: "Mit Gestaltungswillen in die Zukunft" wollen wir den Stillstand in Kelkheim beenden und unsere Stadt in eine gute Zukunft führen.

 

Alle Ideen und Konzepte sind nun auf: www.team-kelkheim.de zu finden.


21. Januar 2021

Wohnungsbau in Kelkheim - Beitritt zum VdW-Kodex ist nicht alles

Wie jüngst einer Presseerklärung der Stadtverwaltung zu entmnehmen war, ist die Städtebauliche Entwicklungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH (StEG), eine 100%ige Tochter der Stadt Kelkheim, dem Kodex der VdW Südwest beigetreten und bekennt sich damit zu Zielen wie bezahlbarer Wohnraum und Unterstützung des Klimaschutzes.

 

„Den Beitritt zum Kodex begrüßen wir selbstverständlich. Es ist richtig, dass sich Kelkheim diesen Zielen verschreibt.“, so Dirk Hofmann, CDU-Fraktionsvorsitzender und Bürgermeisterkandidat. „Damit allein werden aber keine Wohnungen entstehen. Was die konkrete Umsetzung angeht, muss ich Wasser in Herrn Kündigers Wein schütten: Die Mehrfamilienhäuser im Gagernring 31 und 35 waren quasi ein 'Geschenk' der Projektgesellschaft Horn. Ihnen allein gehört der Verdienst und Dank.“ Die Wohnungen wurden seinerzeit zu einem attraktiven Preis durch die Projektgesellschaft errichtet und an die StEG verkauft.

 

CDU-Vorsitzender Alexander Furtwängler ergänzt: „Das angesprochene Grundstück in der Weilbacher Straße wurde hingegen zu einem überhöhten Preis gekauft. Um eine einigermaßen wirtschaftliche Realisierung zu ermöglichen, musste ein eigener Bebauungsplan aufgestellt werden, um das geplante Projekt überhaupt realisieren zu können. Das zeigt einmal mehr die Trimmtoleranz unseres derzeitigen Bürgermeisters. Privaten Bauherren wie in der Gundelhardtstraße oder beim Rita-Born-Gelände wird das Leben schwer gemacht, aber wenn es um Sozialwohnungen geht, gelten für Kündiger andere Regeln.“

 

Auch beim stadteigenen Grundstück auf dem ehemaligen Feuerwehrgelände Münster gehen wir langsam dem sechsten Jahr entgegen, in dem hier nichts passiert. Es gibt einen Stadtverordnetenbeschluss, wonach dort nach dem sogenannten „Einheimischenmodell“ Wohnhäuser zu günstigen Konditionen an Kelkheimer/-innen und ehrenamtlich für die Feuerwehr sowie andere Hilfseinrichtungen Tätige angeboten werden sollen. „Ich werde dafür kämpfen, dass wir in Kelkheim wieder eine Gestaltungsmehrheit erreichen, damit die Stadt nicht weiter unter ihren Möglichkeiten geführt wird“, so Hofmann.

In diesem Zusammenhang kritisiert Furtwängler noch einmal die mangelnde Dynamik und Gestaltungskraft des Bürgermeisters und der UKW-Fraktion.


15. Januar 2021

Corona-Schnelltestzentrum oder -station für Kelkheim

Corona-Schnelltestzentren bzw. Schnellteststationen existieren bereits andernorts und könnten auch im Interesse der Kelkheimerinnen und Kelkheimer sein.  Nach unserer Kenntnis gibt es einen Interessenten, der ein solches Zentrum hier in Kelkheim betreiben würde, und bereits Ende vergangenen Jahres - offenbar leider vergeblich - versucht hat, mit der Stadt Kelkheim diesbezüglich in Kontakt zu treten. Da dies aus Sicht der CDU-Fraktion völlig unverständlich ist, wurde jetzt eine Anfrage an den Magistrat mit folgendem Wortlaut gestellt:

 

„Sehr geehrte Damen und Herren,

dem Vernehmen nach gibt es einen Interessenten, der in Kelkheim ein Corona-Schnelltestzentrum errichten möchte, bislang aber vergeblich versucht hat, sich an die Stadtverwaltung respektive den Bürgermeister zu wenden.

Da ein Schnelltestzentrum im Interesse der Kelkheimerinnen und Kelkheimer liegen dürfte und damit wünschenswert wäre, fragen wir an:

 

  1. Kam es mittlerweile zu einer Kontaktaufnahme mit dem Interessenten?
  2. Ist es für den Magistrat vorstellbar, dass in Kelkheim ein Schnelltestzentrum oder eine Schnellteststation eingerichtet wird?
  3. Könnten hierfür ggf. städtische Liegenschaften, die derzeit ungenutzt sind, dem Betreiber zur Nutzung überlassen werden?

 

Mit freundlichen Grüßen

Dirk Hofmann

Fraktionsvorsitzender“

 

Aus Sicht der CDU sollte eine derartige Chance nicht leichtfertig vertan werden.


LIEBE KELKHEIMERINNEN, 
LIEBE KELKHEIMER,

 

2020 war kein Jahr wie jedes andere. Die Corona-Krise hat uns alle gefordert – uns als Gesellschaft, aber auch jeder Einzelne hat seine eigene, persönliche Corona-Geschichte, die ihn immer an dieses Jahr erinnern wird. Das Gute ist aber auch, dass wir trotz Abstand zusammengerückt sind: Kelkheimerinnen und Kelkheimer haben für ihre Nachbarn eingekauft, damit diese sich keinem Ansteckungsrisiko aussetzen müssen. Wir haben den Wert unserer lokalen Geschäfte und Gastronomie neu schätzen gelernt. Und nicht zuletzt haben wir einmal mehr vor Augen geführt bekommen, wie viel Respekt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Gesundheitssystems verdient haben.

 

Die Hoffnung auf schnelle Impfungen machen uns Mut und es gilt jetzt noch die verbleibenden Monate der Corona-Krise gemeinsam zu bewältigen, um dann mit neuem Zusammenhalt und frischem Wind in die Zeit nach der Krise zu starten. Für uns als Partei bedeutet das Jahr 2021 auch kommunalpolitisch die Chance auf einen Neuanfang: Gemeinsam mit unserem Bürgermeisterkandidaten Dirk Hofmann und einem Team voller engagierter Kelkheimerinnen und Kelkheimer wollen wir den Stillstand in unserer Stadt beenden und Kelkheim gemeinsam mit Ihnen gestalten. Egal ob beim Verkehr, dem Wohnraum für Familien, der Sicherheit und Ordnung oder der Nachhaltigkeit – es gibt viel zu tun, was wir zusammen anpacken möchten. 

 

Doch bevor es in die heiße Wahlkampfphase für die Kommunalwahl am 14. März 2021 geht, wünschen wir Ihnen zunächst eine besinnliche Adventszeit und ein gesegnetes Weihnachtsfest, bei dem Sie vielleicht ganz neue Wege finden, mit Ihren Lieben das Fest der Familie zu feiern. Lassen Sie 2020 hinter sich und kommen Sie gut in das neue Jahr, das unserer Stadt und Ihnen persönlich nur das Beste bringen mag – vor allem Gesundheit. 

 

DIRK HOFMANN


BÜRGERMEISTERKANDIDAT

 

LAVINIA SCHRAGE


SPITZENKANDIDATIN

 

ALEXANDER FURTWÄNGLER


PARTEIVORSITZENDER 


13. Dezember 2020

Kelkheim-Kalender 2021

Zwölf Monate, zwölf Bilder, eine Stadt

 

Zur Weihnachtszeit haben wir uns etwas ganz besonderes ausgedacht: Wir haben für Sie einen Kalender mit den schönsten Sehenswürdigkeiten unserer Stadt drucken lassen. Ihren Kalender bekommen Sie am 19. Dezember sowie am 23. Dezember auf dem Marktplatz oder schon bald in Ihrem Briefkasten. 

 

SICHERN SIE SICH IHR KOSTENLOSES EXEMPLAR!

Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an info@ cdu-kelkheim.de und wir werfen Ihnen Ihren Kelkheim Kalender ein. 


8. Dezember 2020

Corona-Hilfsprogramm

„Kelkheim: stark aus der Krise“

Die CDU-Fraktion hat am 03.12.2020 einen Antrag zur Umsetzung eines kommunalen Hilfsprogramms in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht.

 

Ziel soll sein, durch gezielte Maßnahmen wie z. B. Ausgabe von Gutscheinen für ehrenamtlich Tätige bzw. Heldinnen und Helden der Corona-Krise, Hilfe für Vereine bei der Digitalisierung, großzügige Stundungen für Gastronomiebetriebe usw. dafür zu sorgen, dass unsere Stadt insgesamt gestärkt aus der Corona-Krise hervorgeht.

 

Diese Krise hat sowohl unsere Gesellschaft als auch jeden Einzelnen von uns vor große Probleme und Herausforderungen gestellt. Diese können nur zusammen gemeistert werden. Neben den vom Bund aufgelegten Hilfsprogrammen, die aber wohl nicht viel länger auf dem bisherigen Niveau gehalten werden können, muss es auch Aufgabe der Kommunen sein, ihren Vereinen und der lokalen Wirtschaft zur Seite zu stehen.

 

Das von der CDU-Fraktion eingebrachte Hilfsprogramm umfasst die folgenden 5 Punkte: 

  1. Gutscheine für ehrenamtlich Tätige sowie Heldinnen und Helden der Corona-Krise (z. B. Feuerwehr, Rettungs- und Hilfsorganisationen, gemeinnützige Vereine) zur Einlösung bei Kelkheimer Unternehmen.
  2. Unterstützung der Digitalisierung der Vereine, um auch weiterhin den Vereinsbetrieb aufrechterhalten zu können und den Zusammenhalt zu stäken.
  3. Information über Kelkheimer Liefer- und Abholdienste sollen auch weiterhin regelmäßig in jeder Ausgabe des Amtsblatts/Kelkheimer Anzeigers erfolgen, so lange diese Unternehmen von der Schließung betroffen sind.
  4. Unterstützung der Kelkheimer Gastronomie durch weitere Stundung, in existenzbedrohenden Situationen ggf. auch Erlass, für die Pacht städtischer Immobilien.
  5. Modernisierung der Lüftungsanlagen in städtischen Gebäuden zur Vermeidung der Übertragung von Krankheitserregern durch die Luft. Hier sollen, soweit möglich, auch Hilfsprogramme des Bundes in Anspruch genommen werden.

 

Die CDU-Fraktion erhofft sich durch Umsetzung dieser Maßnahmen, dass Kelkheim nach Beendigung der Corona-Krise, die aber sicherlich noch einige Monate unseren Alltag bestimmen wird, rasch wieder „durchstarten“ kann.


23. November 2020

Zuhör-Tour am 21. November 2020 im Unterdorf in Fischbach

Die nächsten Termine der Zuhör-Tour im freien finden am 

  

Samstag, 28. November ab 10.00 Uhr - Wochenmarkt, Kelkheim-Mitte

Samstag, 05. Dezember ab 10.00 Uhr - REWE (Luisenstraße), Kelkheim-Hornau 

 

mit Maske und Abstand statt.

 

Danke an alle Bürgerinnen und Bürger mit denen ich ins Gespräches kommen durfte!

 

Ihr Dirk Hofmann


18. November 2020

CDU - Initiative

Auf Initiative des CDU-Antrages „Förderung von Kelkheimer Betrieben“ vom 10. Juni 2020 wurde folgende Möglichkeit für Kelkheimer Einzelhändler und Gastronmiebetriebe entwickelt:

Quelle: Kelkheimer Amtsblatt, KW 46 (14.11.2020)
Quelle: Kelkheimer Amtsblatt, KW 46 (14.11.2020)

29. Oktober 2020

Ehemaliges Rita-Born-Anwesen

Wie der Presse zu entnehmen war, wird das ehemalige Rita-Born-Gelände für die Dauer von fünf Jahren zunächst einmal an einen Gewerbetreibenden (Autoteile) vermietet. CDU-Stadtverband und CDU-Fraktion haben dies sowohl mit Verwunderung als auch Verärgerung zur Kenntnis genommen. "Aus unserer Sicht stellt sich der Sachverhalt schon etwas anders dar, als von Bürgermeister Kündiger erläutert. Wir spüren in zunehmendem Maße, dass in Kelkheim ein investorenfeindliches Klima herrscht", so CDU-Vorsitzender Alexander Furtwängler.

 

Die "Gemeinnütziges Siedlungswerk GmbH" (GSW) als Eigentümerin des Areals hat jetzt sämtliche Aktivitäten auf Kelkheimer Gemarkung bis auf weiteres eingestellt. Dies erscheint auch nachvollziehbar – leider, da die Rathausspitze keinen echten Versuch unternommen hat, den Investoren beim Bau von Wohnungen entgegenzukommen. Zum einen wäre die Möglichkeit gewesen, Abweichungen von der Stellplatzsatzung zu genehmigen. Anstelle dessen hält Bürgermeister Kündiger stur an einer überholten Stellplatzsatzung fest, ohne auf das, was technisch machbar ist, auch nur annähernd einzugehen. "Wir stehen auf dem Standpunkt, dass alles, was technisch möglich ist, auch realisiert werden sollte, wenn dies dem Wohnungsbau dient", so CDU-Fraktionsvorsitzender und Bürgermeisterkandidat Dirk Hofmann.

 

Hofmann und Furtwängler kündigen bereits jetzt an, spätestens nach der Kommunalwahl am 14.03.2021 eine Initiative zur Neufassung der Stellplatzsatzung anzustoßen. Kern dieser Satzung soll eine nach Zonen abgestufte Aufteilung sein, dergemäß in Kelkheim-Mitte weniger Stellplätze nachzuweisen sind als beispielsweise in Ruppertshain oder Eppenhain. In der Kernstadt ist vieles fußläufig oder mit dem Fahrrad zu erledigen, außerdem kann auf Carsharing- oder die ÖPNV-Angebote zurückgegriffen werden. Die Erfordernisse sind hier also wesentlich geringer. Hofmann sieht hierin auch einen Anreiz zum Umstieg auf alternative Mobilitätskonzepte.

 

"Wenn jetzt wieder fünf Jahre auf dem Rita-Born-Gelände nichts passiert, bedeutet dies bei einer weiterhin jährlichen Baukostensteigerung von 5%, dass eine Wohnung dort dann rund 100.000 € mehr kosten wird. Und dies nur, weil Bürgermeister Kündiger keinerlei Initiative und Idee voranbringt, um dem wachsenden Siedlungsdruck entgegentreten zu können", ärgert sich Furtwängler. 

Nach Auffassung der Kelkheimer CDU muss eine nachhaltige, kostenbewusste und auch soziale Wohnungsbaupolitik anders aussehen.


25. Oktober 2020

Zuhör-Tour findet Digital bzw. im freien statt!

Am Freitagabend hat der Main-Taunus-Kreis die 7-Tage-Inzidenz von 100 Infizierten pro 100.000 Einwohnern überschritten. Das sollte für uns alle ein Warnsignal sein! Folgen Sie den Worten unserer Bundeskanzlerin und halten Sie sich an die AHACL-Regeln. 

 

Als Politiker müssen wir Vorbild sein, deshalb muss ich schweren Herzens meine bereits lange geplante ZUHÖR-TOUR durch die Kelkheimer Stadtteile absagen. Dennoch würde ich mich freuen, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen und über die Zukunft Kelkheims zu sprechen. Deshalb verlegen wir die ZUHÖR-TOUR einfach ins Internet. Sie können am 03. und 25. November auf Facebook mit mir live diskutieren und mir Ihre Fragen stellen. Außerdem erreichen Sie mich jederzeit unter dirk@hofmann-kelkheim.de. Über diesen Wege können wir auch ein persönliches Telefonat ausmachen. 

 

Zudem werde ich in an den nächsten Wochenenden für Gespräche mit Abstand, Maske und an der frischen Luft zur Verfügung stehen: 

 

Samstag, 07. November ab 10.00 Uhr - Wochenmarkt, Kelkheim-Mitte

Samstag, 14. November ab 10.00 Uhr - Kirchplatz, Kelkheim-Münster

Samstag, 21. November ab 10.00 Uhr - Im Unterdorf, Kelkheim-Fischbach

Samstag, 28. November ab 10.00 Uhr - Wochenmarkt, Kelkheim-Mitte

 

Den zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern, die sich für die Zuhör-Tour angemeldet haben, danke ich für ihr Interesse und ich freue mich darauf, über andere Wege in Kontakt zu bleiben.

 

Ihr Dirk Hofmann


25. Oktober 2020

Anfrage „Neubau Feuerwehrgerätehaus

Foto: CDU Deutschlands/Christiane Lang
Foto: CDU Deutschlands/Christiane Lang

Der Fraktionsantrag Nr. 124 der CDU-Fraktion vom 17.10.2019 „Neubau Feuerwehrgerätehaus" wurde in der Stadtverordnetenversammlung vom 28.10.2019 - also vor mittlerweile einem Jahr - einstimmig beschlossen. Der Antragstext lautete:

 

„Schon lange spricht Kelkheim über die Zusammenlegung der Stadtteilwehren Mitte, Hornau und Fischbach. Um hier voranzukommen, benötigen die Stadtverordneten, aber auch die Bürgerinnen und Bürger, eine Faktengrundlage. Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt daher den Magistrat mit der Prüfung der nachfolgenden Punkte. Sollten hierzu bereits Ergebnisse vorliegen, wird deren Bekanntgabe gefordert.

  • Für den neuen Feuerwehrstandort wird bislang von einer Fläche von ca. 10.000 m2 ausgegangen. Es ist zu prüfen, welche Fläche tatsächlich benötigt wird.
  • Der Standort des neuen Feuerwehrhauses muss die Einhaltung der Hilfsfristen für die Stadtteile Mitte, Hornau und Fischbach gewährleisten. Die möglichen Standorte innerhalb dieses Radius' sind unter theoretischen und praktischen Gesichtspunkten (bspw. Fahrten im Berufsverkehr) zu prüfen.
  • Bezüglich der verkehrlichen Anbindung des Feuerwehrgerätehauses ist zu prüfen, inwiefern die Unterführung und die Anbindung am Gagernring (durch Kreisel oder eine Lichtzeichenanlage) technisch umsetzbar ist und inwieweit Fläche der ,,Künstlerwiese" hierfür benötigt wird.

Der Magistrat soll die Stadtverordnetenversammlung ab sofort regelmäßig über den Stand der Planungen des Feuerwehrhauses informieren. Darüber hinaus sollen auch die Bürgerinnen und Bürger im Amtsblatt und auf der städtischen Website entsprechend informiert werden.“

 

Frage:

Da nach außen bislang keinerlei Aktivitäten der Verwaltung erkennbar geworden sind und auch die Stadtverordneten keine Informationen erhielten, fragen wir an, wie weit der Stand der Umsetzung des Antrags ist. Dies geschieht auch vor dem Hintergrund, dass der Stadtbrandinspektor in der kürzlich stattgefundenen Jahreshauptversammlung der Kelkheimer Feuerwehr angemahnt hatte, hier endlich zu einem Ergebnis zu kommen.


22. Oktober 2020

CDU-Bürgermeisterkandidat Dirk Hofmann startet Zuhörtour

An diesem Freitag, 23.Oktober 2020, fällt ab 19.30 Uhr im Alten Rathaus Münster der Startschuss für die Zuhörtour des CDU-Bürgermeisterkandidaten Dirk Hofmann. Sie wird in den kommenden sechs Wochen jeweils freitags durch alle Kelkheimer Stadtteile führen.

 

 „Uns ist wichtig, direkt mit den Kelkheimer Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Wir wollen gemeinsam unsere Stadt gestalten und sind sehr gespannt auf Ideen und Anregungen, aber auch auf Probleme, die an uns herangetragen werden“, so Parteivorsitzender Alexander Furtwängler zum Ziel dieser Tour.

 

 „Aufgrund der Zuschriften über unser Mitmach-Portal konnten wir schon in Erfahrung bringen, dass sich sehr viele Leute Gedanken über den Zustand Kelkheims machen“, berichtet Hofmann. „Sauberkeit, Sicherheit und Ordnung in unserer Stadt sind hierbei Themen, die sehr oft genannt werden.“ Die CDU hatte bereits im vergangenen Jahr den Versuch unternommen, durch einen Antrag im Stadtparlament speziell die Situation am und um den Marktplatz in der Stadtmitte zu entschärfen, fand dafür aber leider keine Mehrheit.

 

Die Termine der Zuhörtour in den einzelnen Stadtteilen im Überblick (Beginn immer um 19.30 Uhr):

23. Oktober: Altes Rathaus, Münster

30. Oktober: Restaurant Merlin, Ruppertshain

06. November: Prokasky Holzbau, Eppenhain

13. November: Gasthaus Zum Taunus, Hornau

20. November: Ristorante da Calogero, Fischbach

27. November: BEEF´N BEER, Kelkheim-Mitte

 

Aufgrund der Corona-Bestimmungen ist eine Voranmeldung erforderlich unter dirk@hofmann-kelkheim.de. 

 Für diejenigen, die an den genannten Terminen keine Gelegenheit zur Teilnahme haben oder aufgrund der Corona-Situation lieber digital oder per Telefon mit Dirk Hofmann ins Gespräch kommen wollen, gibt es gleich zwei Möglichkeiten: Ebenfalls unter dirk@hofmann-kelkheim.de können ein Telefonat oder ein persönliches Gespräch vereinbart werden. Zudem findet an am 03. Und am 25. November eine digitale Zuhör-Tour per ZOOM-Videokonferenz statt. 


12. Oktober 2020

Senioren-Union in Kelkheim: Eindämmung der Pandemie gelingt nur Jung & Alt gemeinsam

Angesichts der wieder deutlich steigenden Infektionszahlen mit dem Corona-Virus appelliert die Senioren-Union der CDU an die Solidarität der Generationen. „Wir sind offensichtlich in einer sehr kritischen Phase, da müssen Jung und Alt unter allen Umständen gemeinsam der Gefährdung Paroli bieten“, sagte der Vorsitzende der Senioren-Union Kelkheims. Die Bilder von überbordenden jugendlichen Partyrunden und ausgelassenen Barbesuchern passen nicht zu den gebotenen Verhaltensregeln. „Genau wie wir Ältere mit der jungen Generation im Kampf gegen den Klimawandel zusammenstehen, genauso sind die Jungen aufgefordert, zusammen mit den Älteren ihren Teil zum Schutz der Gemeinschaft vor weiterer Verbreitung des Virus solidarisch beizutragen“. Die „Gewöhnung“ an die Corona-Bedrohung führe augenscheinlich dazu, dass viele Menschen in den letzten Wochen zu leichtfertig geworden seien und die unverzichtbaren Verhaltensregeln zum Schutz vor einer Infektion teilweise grob vernachlässigt haben. „Das Virus ist nach wie vor mitten unter uns und bedroht Jeden. Dass die Älteren dabei zur besonders gefährdeten Risikogruppe gehören, steht außer Zweifel“, stellt der Stadtverbandsvorsitzende der CDU-Senioren, Thomas Weck fest. Ausdrücklich unterstützt werden die Forderungen, Bewohner und Mitarbeiter in Alten- und Pflegeheimen durch Corona-Schnelltests besser zu schützen. „Wir haben leidvoll erlebt, wie das Virus in Alten- und Pflegeheimen gewütet und zahlreiche Menschenleben gekostet hat“, mahnte Weck. „Das darf nicht wieder geschehen. Unsere Pflegebedürftigen haben Anspruch auf Sicherheit und Schutz.“ Auf keinen Fall dürfe es wieder zur Absperrung von Altenheimen und Besuchsverboten kommen. 

Thomas Weck : „Es darf nicht sein, dass Barbesuche möglich sind, der Besuch der Großeltern im Heim aber nicht.“


01. Oktober 2020

Nachtragshaushalt 2020

In der Stadtverordnetenversammlung am 14.09.2020 hat Bürgermeister Kündiger einen Nachtragshaushalt für das laufende Jahr 2020 eingebracht. Dies kam nicht unerwartet und ist auch nicht weiter zu kritisieren, schließlich waren und sind aufgrund der Corona-Pandemie  erhebliche Rückgänge der städtischen Einnahmen und markante Erhöhungen der Ausgaben zu verzeichnen. Zu den Mindereinnahmen und Mehrausgaben gehören auch erlassene Elternbeiträge im Bereich der Kinderbetreuung sowie der Ersatz von Elternbeiträgen an konfessionelle und private Träger durch die Stadt Kelkheim. Diese Belastungen für den städtischen Haushalt von insgesamt über T€ 900 wurden ausdrücklich von der CDU-Fraktion mitgetragen, da uns die Entlastung der Eltern in dieser schwierigen Zeit sehr wichtig war.

 

Ebenso wichtig ist zweifellos auch der Ersatz der defekten Drehleiter für die Freiwillige Feuerwehr Kelkheim-Mitte. 

Die CDU hätte sich weiterhin gewünscht, dass die vom Stadtparlament beschlossenen zusätzlichen Stellen im Bereich der Ordnungspolizei und des Brandschutzes schon in diesem Jahr besetzt worden wären. Bürgermeister Kündiger hat dies aufgrund der Corona-Situation abgelehnt. Während man dafür noch ein gewisses Verständnis aufbringen könnte, erschließt sich der CDU dagegen nicht die erfolgte Ausschreibung für die Stelle eines Klimaschutzmanagers. "Wir waren und sind der Auffassung, dass sich Klimaschutzziele auch ohne diese zusätzliche Stelle setzen und verwirklichen lassen", so Fraktionsvorsitzender Dirk Hofmann. "Klimaschutz ist ein Paradebeispiel für interkommunale Zusammenarbeit".

 

Noch weniger Verständnis hat die CDU für eine Übernahme des Stromnetzes durch die Stadt Kelkheim in Gestalt einer gemeinsamen Netzgesellschaft mit der SÜWAG AG. Die Kosten hierfür, die zum Zeitpunkt des Stadtverordnetenbeschlusses vom 16.09.2019 ursprünglich auf 3 Mio. Euro für die Stadt taxiert wurden, sollen neuesten Berechnungen zufolge auf 4,5 Mio. Euro steigen. Begründet wird dies mit zusätzlichen Investitionen in das Stromnetz, die von der SÜWAG in den Jahren 2017/2018 (!) vorgenommen wurden. Der Mehrbetrag von 1,5 Mio. Euro soll über zusätzliche Kredite finanziert werden. Die CDU lehnt diese Krediterhöhung ab. Bereits in den Debatten im Jahr 2019 um die Gründung der Netzgesellschaft wies CDU-Stadtverordneter Dr. Stephan Laubereau auf mögliche finanzielle Unwägbarkeiten und Gefahren für die Stadt Kelkheim hin. Darüber hinaus hätte die Stadt Kelkheim auch überhaupt keinen Einfluss auf den Energiemix und damit eine ggf. lenkende Wirkung im Sinne einer "Energiewende", die vielleicht noch einen Einstieg in die Netzgesellschaft gerechtfertigt hätte. Aufgrund des gestiegenen Investitionsbedarfs erwartet die CDU jetzt die Vorlage eines geänderten Businessplans.

 

Die Diskussionen in den Ausschüssen werden mit Spannung erwartet. Augenblicklich wäre es für die CDU-Fraktion höchst problematisch, diesem Nachtragshaushalt 2020 zuzustimmen.


29. September 2020

Erweiterung Privatgymnasium Dr. Richter:

- JA zum Satzungsbeschluss                                                                                          - NEIN zu einer Lösung im Enteignungsverfahren

Das Kelkheimer Stadtparlament hatte im Juni 2020 - mit den Stimmen der CDU-Fraktion - den Satzungsbeschluss zum Bebauungsplanverfahren „Erweiterung Privatgymnasium Dr. Richter“ gefasst. Zu diesem Beschluss steht die CDU selbstverständlich auch heute noch. Fraktionsvorsitzender Dirk Hofmann: „Uns war und ist es wichtig, dass wir hier Planungsrecht geschaffen haben.“

Genau so wichtig war der CDU aber auch deutlich zu machen, dass letztlich ein Ergebnis mit den Grundstückseigentümern im Verhandlungswege gefunden werden muss. Deshalb hat die  Fraktion in einem weiteren Antrag den Magistrat beauftragt, „auch nach dem gefassten Satzungsbeschluss mit den betroffenen Parteien im Sinne einer gütlichen Einigung zu verhandeln. Ein Enteignungsverfahren ist zu vermeiden“ (so der Antragstext). Diesem Antrag hat die Stadtverordnetenversammlung am 14.09.2020 mehrheitlich entsprochen.

Einige scheinen nun daraus den Schluss zu ziehen, die CDU würde nicht mehr zu dem im Juni gefassten Satzungsbeschluss stehen. Dies ist selbstverständlich nicht der Fall. Das hatte Fraktionsvorsitzender Hofmann in der Parlamentssitzung am 14.09. auch nochmals betont. Allerdings gehört es zu den Grundüberzeugungen der CDU, dass Enteignungen niemals die Lösung eines Problems darstellen können. In Kelkheim ist es bisher noch jedem Bürgermeister gelungen, derartige Probleme auf dem Verhandlungsweg zu lösen. Die Tatsache, dass dies bislang nicht gelungen ist, bedeutet nicht, dass eine Lösung nicht prinzipiell möglich wäre.

Davon ganz abgesehen sind das Bebauungsplanverfahren und ein (mögliches) späteres Enteignungsverfahren rechtlich strikt voneinander zu trennen. Man kann also durchaus hinter dem Bebauungsplanverfahren stehen, wie es die CDU-Fraktion tut, aber trotzdem eine Enteignung ausschließen.

Da es diesbezüglich in der Öffentlichkeit offenbar zu Irritationen gekommen ist, war es der CDU-Fraktion wichtig dies nochmals klarzustellen.


17. September 2020

Weihnachtsmarkt-Hütten für Kelkheimer Vereine und Gastronomie

Quelle: CDU Deutschlands
Quelle: CDU Deutschlands

Zur Behandlung in der nächsten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung stellt die CDU-Fraktion folgenden Antrag:

Weihnachtsmarkt-Hütten für Kelkheimer Vereine und Gastronomie

Wie sich derzeit abzeichnet, werden in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie keine Weihnachtsmärkte in Kelkheim stattfinden. Daher soll den Kelkheimer Vereinen und Gastronomiebetrieben für die Vorweihnachtszeit angeboten werden, die Hütten, die ansonsten auf den Weihnachtsmärkten zum Einsatz gekommen wären, bei der Stadt zu entleihen.

 

Begründung: Vereine und Gastronomen können, sofern die räumlichen Gegebenheiten es zulassen, die Hütten vor ihren jeweiligen Lokalitäten oder an anderer geeigneter Stelle aufstellen und dort weihnachtstypische Getränke und Speisen anbieten. Auf diese Weise könnte dafür gesorgt werden, in den Kelkheimer Stadtteilen etwas „weihnachtliches Flair“ entstehen zu lassen.


1. September 2020

TEAM KELKHEIM 2021: CDU STARTET MITMACH-PORTAL IM INTERNET

Die CDU Kelkheim setzt sich dafür ein, dass Bürgerbeteiligung in Kelkheim einen hohen Stellenwert erhält und leistet hierzu einen eigenen Beitrag: Ab dem 1. September können die Kelkheimer Bürgerinnen und Bürger über das Internetportal 

www.team-kelkheim.de Ideen für die Stadtpolitik einreichen und so die Zukunft ihrer Heimat mitgestalten.

 

„Wir leben in einer wunderschönen Stadt zwischen der Natur des Taunus und dem Herzen der Metropolregion Frankfurt. Wir wollen die Attraktivität Kelkheims erhalten, Negativentwicklungen entgegenwirken und Kelkheim jeden Tag ein bisschen besser machen. Das geht nur mit den Kelkheimerinnen und Kelkheimern zusammen“, erklärt der Fraktionsvorsitzende der CDU Dirk Hofmann das Vorhaben.

 

Auf der Seite der CDU Kelkheim kann man sich von verschiedenen Ideen zu den Kernthemen Verkehr, Wohnraum für Familien, Sicherheit, Nachhaltigkeit sowie Vereins- und Wirtschaftsförderung inspirieren lassen und dazu eigene Ideen einreichen. Darüber hinaus ist der Kreativität der Kelkheimer Userinnen und User aber keine Grenze gesetzt, und so können zu Anliegen jeder Art Impulse gesetzt werden.

 

„Wir freuen uns auf viele guten Ideen der Bürgerinnen und Bürger und wollen aus den besten Vorschlägen ein Mitmach-Programm entwickeln, mit dem wir im Frühjahr 2021 dann zur Kommunalwahl antreten“, unterstreicht Dirk Hofmann, der zudem Bürgermeisterkandidat der CDU ist, die Bedeutung des Projekts und führt weiter aus: „In Zeiten, wo uns allen das Gespräch auf Festen und bei Veranstaltungen schmerzlich fehlt, wollen wir neue Wege gehen und mit digitalem Abstand im Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern bleiben. Dass die Kelkheimer angeregt und ausführlich im Netz diskutieren können, wissen wir.“

 

Für alle, die sich noch stärker engagieren wollen, hat der Parteivorsitzende der CDU Kelkheim Alexander Furtwängler ein zusätzliches Angebot: „Wir stellen gerade unser Team für die Kommunalwahl zusammen. Wer sich also noch intensiver für unsere Stadt engagieren will, kann sich bei uns um einen Platz auf der Kommunalwahlliste bewerben. Unser Anspruch ist es, ein ausgewogenes Personalangebot aus jungen und erfahrenen Kandidaten sowie Frauen und Männern zusammenzustellen.“ Interessenten können sich hierfür an info@cdu-kelkheim.de wenden. Er stellt abschließend heraus: „Die Politik braucht mehr Frauen! Deshalb freuen wir uns insbesondere über neue Kandidatinnen.“


25. August 2020

Beitrag der Senioren-Union zu COVID-19:

Die Senioren-Union Kelkheim begrüßt die Überlegungen von Gesundheitsminister Jens Spahn, die Corona-Pflichttests für Reiserückkehrer aus Risikogebieten umzugestalten bzw. abzuschaffen. Wir unterstützen Pläne zu einer generellen Quarantänepflicht für Risikoträger; nach wenigen Tagen könnte durch ein negatives Testergebnis diese Quarantäne beendet werden kann. „Es spricht einiges dafür, die Tests erst einige Zeit nach der Einreise durchzuführen“, sagte der Bundesvorsitzende der Senioren-Union der CDU, Prof. Dr. Otto Wulff, am Dienstag in Berlin. „Offenbar weiß man erst dann, ob sich jemand auf der Heimfahrt oder noch kurz vor Antritt der Rückreise infiziert hat.“ Die Senioren Union Kelkheim gibt zu bedenken, dass Massentests sehr viele Kapazitäten in den längst überlasteten Laboren bindet und damit zielführende Proben z.B. in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen sowie bei den dort Tätigen ins Hintertreffen geraten. Gleichzeitig fordert die Senioren-Union Kelkheim zum wiederholten Male die konsequente Einhaltung der Bestimmungen zum Tragen der Mund-Nasen-Masken und plädiert für eine strengere bundeseinheitliche Sanktionierung bei Zuwiderhandlungen. Die hohen Corona-Zahlen machen deutlich, dass Nachlässigkeit und Leichtsinn völlig fehl am Platze sind. Die Ansammlungen von Personen ohne Maske bedeuten ein erhöhtes Risiko für eine Infektion und eine Gefährdung von Menschen. Dies gilt auch für Feiern im für harmlos gehaltenen Familien- und Freundeskreis.


1. August 2020


22. Juli 2020

Senioren-Union will Infektionsgefahr durch rückkehrende Urlauber verhindern

Rückreisende Urlauber aus Gebieten, in denen eine hohe Gefahr der Ansteckung mit dem Corona-Virus besteht, dürfen aus Sicht der Senioren-Union in Kelkheim nicht zu einer neuen Gesundheitsgefahr für die Menschen in Deutschland werden. 

„Wir sollten darüber nachdenken, ob Heimkehrer aus besonders belastenden Regionen nicht allgemein bei der Einreise einen Corona-Test ablegen müssen“, sagte der Vorsitzende der Senioren-Union Kelkheim. „Es geht darum, eine zweite Ansteckungswelle zu verhindern.“ In diesem Zusammenhang kritisierte Thomas Weck auch das ungezügelte Verhalten einer Reihe von Urlaubern, die Abstandsregeln und Maskenpflicht bewusst missachtet hatten. „Für den Fall, dass das Virus sich in bestimmten Urlaubsregionen breitmacht, müssen Heimkehrer vermehrt getestet werden und ggf. auch mit einer Quarantäne rechnen“, sagte Weck und unterstützt damit die Überlegungen der Bundesregierung. „Bis Impfungen möglich sind, muss das Risikobewusstsein auch bei uns weiter anhalten und die Maskenpflicht bleibt unverzichtbar. Gerade wir Älteren sollten dabei Vorbild sein.“ 


9. Juli 2020

CDU Kelkheim trauert um Dr. Klaus Fischer

„Die Nachricht vom Tod unseres langjährigen Stadtverordnetenvorstehers Dr. Klaus Fischer hat uns tief getroffen“, teilen CDU-Fraktionsvorsitzender und Bürgermeisterkandidat Dirk Hofmann sowie Parteivorsitzender Alexander Furtwängler mit. „Es hat wohl kaum einen Kelkheimer Politiker gegeben, der die Stadtpolitik so nachhaltig geprägt hat wie er“, so Hofmann. 

 

Herr Dr. Klaus Fischer war einer der bekanntesten, profiliertesten und beliebtesten Politiker Kelkheims.  Er war von 1975 bis 1991 CDU-Stadtverbandsvorsitzender. Von 1993 bis 2013 war er als Stadtverordnetenvorsteher erster Bürger unserer Stadt. Sein vielseitiges Interesse galt der Wissenschaft, Geschichte, Literatur, dem Musikgut und der Kultur. Er war ein überzeugter Europäer und pflegte die Städtepartnerschaften unserer Stadt wie kein Zweiter. Er war bürgernah und hatte für alle stets ein offenes Ohr, so der CDU-Parteivorsitzende Alexander Furtwängler. 

 

Für sein einzigartiges Engagement wurde er neben vielen weiteren Ehrungen mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Er war Träger des Ehrenrings der Stadt Kelkheim, „Ehrenstadtverordneter“, erhielt die Heinrich-Freiherr-von-Gagern-Plakette in Gold und trug seit 2013 die Ehrenbezeichnung „Ehrenstadtverordnetenvorsteher“. Im Jahr 1998 wurde er ehrenamtlicher Geschäftsführer des „Förderkreises Kunstsammlung Main-Taunus“. In seiner Zeit als Stadtverordnetenvorsteher war er auch Vorsitzender des städtischen Gremiums, das den Kulturförderpreis der Stadt Kelkheim vergibt. Er freute sich rückblickend über die ausgewogene Auswahl der Preisträger in seiner Amtszeit und bezeichnete die Geehrten - ob Einzelpersonen oder Gruppen - als „wirkliche Könner“. 

 

Viele werden sich noch gut an die in den Jahren 1988 bis 1990 von Dr. Fischer erstellte Serie im Kelkheimer Amtsblatt: „DIE STADT, 50 Jahre“ erinnern. Verschiedene Kelkheimer Autorinnen und Autoren verfassten dabei in jedem Amtsblatt dieses Zeitraums einen Beitrag mit sowohl ungewöhnlichen als auch alltäglichen Erlebnissen aus der damals 50jährigen Stadtgeschichte. Von 1989 bis 1997 war Dr. Fischer für zwei Wahlperioden Abgeordneter im Kreistag des Main-Taunus-Kreises. Er konzentrierte seine Arbeit auf Schule, Kultur und Kunst. Mitglied war er in den Ausschüssen für Schule und Kultur sowie Jugend und Sport.

 

Seine Vielseitigkeit und sein überaus großes Engagement werden sicher einzigartig bleiben, so Hofmann und Furtwängler übereinstimmend.

 

Die CDU verliert einen Freund und treuen Weggefährten. Wir werden ihn sehr vermissen.


3. Juli 2020

Zusätzliche Stelle in der Stabsstelle Brandschutz

Ende 2019, als die Haushaltsberatungen für das Jahr 2020 stattgefunden haben, hatten sowohl die CDU-Fraktion als auch die Fraktionen von UKW, SPD und FW unabhängig voneinander den Antrag gestellt, in der Stabsstelle Brandschutz noch eine zusätzliche Stelle zu schaffen. Hintergrund war ein „Brandbrief“ der Kelkheimer Wehren an die Stadtverordneten, dass ohne eine Aufstockung von hauptamtlichem Personal die Sicherheit der Kelkheimer Bürgerinnen und Bürger nicht mehr gewährleistet werden könne. In der abschließenden Lesung des Haupt- und Finanzausschusses (HFA) wurde den Anträgen dann auch erfreulicher Weise zugestimmt – und zwar einstimmig.

 

Wie zu vernehmen ist, möchte Bürgermeister Kündiger (UKW) die Stelle nun nicht mehr in diesem Jahr besetzen und begründet dies mit der Corona-Krise. Die CDU-Fraktion hat dies jetzt in einer Anfrage an den Magistrat thematisiert. Denn Kündiger würde sich damit eindeutig gegen den erklärten Willen des Stadtparlaments und selbstverständlich auch der Kelkheimer Stadtteilwehren stellen. 

 

CDU-Fraktionsvorsitzender und Bürgermeisterkandidat Dirk Hofmann äußert sich hierzu wie folgt: „Natürlich hat die Corona-Krise einiges auf den Kopf gestellt. Da die finanziellen Auswirkungen noch nicht abschätzbar sind, ist vorsichtiges Agieren in dieser Situation auch generell angebracht. Aber nicht, wenn es um unsere Sicherheit geht. Sicherheit nach Kassenlage darf es nicht geben.“

 

Bürgermeister Kündiger hatte bereits in der oben erwähnten HFA-Sitzung davor gewarnt, zukünftige Haushalte mit übermäßigen Personalkosten zu belasten und bezog sich dabei auch auf die zusätzliche Stelle im Brandschutz.

Dirk Hofmann machte daraufhin vor dem Stadtparlament in seiner Rede zum Haushaltsplan 2020 deutlich: „Wir können uns doch nicht ernsthaft hinstellen und sagen, wir sparen bei der Sicherheit. Diese muss selbstverständlich völlig unabhängig davon gewährleistet sein, wie sich die Haushaltslage gerade darstellt. Wenn wir uns vor Augen halten, was uns blühen würde, wenn die Zukunft unserer freiwilligen Stadtteil-Feuerwehren und damit die Sicherheit von uns allen nicht mehr gewährleistet wäre, dann ist diese Investition unbezahlbar.“

 

Nach Auffassung der CDU-Fraktion müssen sich die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr, die jeden Tag ihren Kopf für unsere Sicherheit hinhalten, in dieser Frage auf die Stadt Kelkheim verlassen können. Sie zusätzliche Stelle muss baldmöglichst besetzt werden.


AM SONNTAG IST MUTTERTAG!

An diesem Sonntag sagen wieder viele von uns ihren Müttern auf vielfältige Weise „Danke“ und bringen dies auch mit dem ein oder anderen kleinen Geschenk zum Ausdruck. Denken Sie bei diesem Geschenk an unser Gewerbe vor Ort: Kaufen Sie lokal statt im Internet.

 

Laden Sie Ihre Mutter sonst zum Essen ein? Dann kaufen Sie doch einfach einen Gutschein in einem örtlichen Restaurant und holen das Essen später nach.

 

Genauere Informationen zur Öffnung unserer Geschäfte und Aktionen finden Sie auf der Seite „Kelkheimer Schaufenster“ der Vereinigung Kelkheimer Selbständiger 

https://www.vks-kelkheim.de/aktivitaeten/kelkheimer-schaufenster/

 

Alexander Furtwängler – Parteivorsitzender

Dirk Hofmann – Fraktionsvorsitzender und Bürgermeisterkandidat


23. April 2020

Maskenverteilaktion von Dirk Hofmann

Fraktionsvorsitzender Dirk Hofmann hat in den letzten Tagen Masken an Kelkheimer Unternehmer verteilt. Die Unternehmer waren sichtlich erfreut über die von Dirk Hofmann verteilten Masken, da diese dringend auf die Auslieferung ihrer Bestellung warten und nicht wissen, ob sie rechtzeitig ankommen werden. Die Coronamasken sind von Hand von in Kelkheim ortsansässigen Schneidereien angefertigt worden.

 

Dirk hat die Gelegenheit genutzt, um mit den Unternehmerinnen und Unternehmern über die aktuellen Herausforderungen der Corona-Krise zu sprechen. Wir werden alle Gelegenheiten nutzen, um bei den Bundes- und Landespolitikern auf weitere Hilfen für die Unternehmen hinzuwirken. Wir hoffen, zumindest auf lokaler Ebene eine kleine Hilfestellung zur Gesunderhaltung der Kunden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und zur Erfüllung von gesetzlichen Auflagen zu leisten.

 

Aufgrund der starken Nachfrage ist nur noch ein kleines Kontingent verfügbar. Interessierte Unternehmen können auf der Webseite eine Nachricht hinterlassen. Wir bitten aber nicht enttäuscht zu sein, wenn wir nicht allen mit Masken helfen können.

v.l.n.r. Friseursalons Connys Schnibbestübbche, Elkes Hair Friseursalon, Autohaus Göthling, Möbelhaus Fischer


18. April 2020

Corona aktuell - 04/2020

Unser Fraktionsvorsitzender und Bürgermeisterkandidat Dirk Hofmann steht Ihnen helfend zur Seite: 


25. März 2020

Soforthilfeprogramm zur Milderung wirtschaftlicher Belastungen durch die Corona-Pandemie

Zur Behandlung in der nächsten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung stellt die CDU-Fraktion folgenden Antrag:

Soforthilfeprogramm zur Milderung wirtschaftlicher Belastungen durch die Corona-Pandemie

Die Stadtverordnetenversammlung fordert den Magistrat zur unverzüglichen Umsetzung nach­stehender Punkte auf. Sie sollen der flankierenden Unterstützung von Bundes- und Landesgesetzen bzw. -verordnungen dienen. 

  • Mietzahlungen, die von Mietern an die Stadt Kelkheim oder städtische Gesellschaften zu entrichten sind, sind auf Antrag für die Dauer von 12 Monaten zinslos zu stunden. Die Bedürftigkeit aufgrund der Corona-Pandemie ist glaubhaft zu machen.
  • Selbiges gilt für bereits fällig gewordene oder demnächst fällige Gewerbesteuernach­zahlungen.
  • In gleicher Weise wird mit Beiträgen zur Kinderbetreuung verfahren.
  • Anstehende Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten an städtischen Objek­ten oder bei Vereinen, sowie sonstige Investitionen, insbesondere die für die Jahre 2021 ff. geplant waren, sind vorzuziehen und - soweit möglich - an lokale Unternehmen zu vergeben.
  • Schaffung einer zentralen Anlaufstelle im Rathaus, um auch bei eingeschränkter Verwal-tungstätigkeit in Krisenfällen wie diesen Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen zu sein. 

Mit dem Landrat des Main-Taunus-Kreises als Aufsichtsbehörde ist bezüglich haushaltsrechtlicher Voraussetzungen Kontakt aufzunehmen.

 

Begründung:

Als Folge der Corona-Pandemie mussten und müssen viele Unternehmen massive Umsatzein­bußen hinnehmen. Viele Geschäfte sind gezwungen, vorübergehend zu schließen. Es steht zu befürchten, dass die durch Bund und Land angekündigten Maßnahmen nicht ausreichen wer­den, um insbesondere kleinen Unternehmen ein Überleben in dieser schweren Krise zu er­möglichen, bei der noch nicht absehbar ist, wann sie bewältigt sein wird. Die Stadt Kelkheim muss alles dafür tun, um das Überleben der hier beheimateten Unterneh­men unbürokratisch zu sichern und somit auch zum Erhalt von Arbeitsplätzen beizutragen.Es ist nicht damit getan, Geschäfte schließen zu lassen und die Unternehmen ohne weitere Hilfe alleine zu lassen. Es darf zu Recht erwartet werden, dass die Stadt Kelkheim eine zentra­le Anlaufstelle anbietet, die den Unternehmen mit Rat und Tat zur Seite steht.

 

Auch Arbeitnehmer, die von Kurzarbeit oder gar Entlassung betroffen sind und Schwierigkeiten haben, die laufenden Kosten (Miete, Kinderbetreuung, Kfz. usw.) zu bedienen, verdienen die volle Unterstützung der Stadt.


Aufgrund der aktuellen Situation werden bis auf Weiteres keine Sitzungen der CDU-Fraktion statt­finden.

 

Wir alle müssen uns jetzt verantwortungsvoll verhalten und soziale Kontakte soweit wie möglich vermeiden. Bitte handeln auch Sie entsprechend, selbst wenn es manchmal schwerfällt. Wenn Sie Symptome verspüren, die auf den Corona-Virus hindeuten, scheuen Sie sich nicht beim Gesund­heitsamt anzurufen, um die Gefährdung ihrer Mitmenschen zu vermeiden. Nur dann können wir die Krise verkürzen und gemeinsam meistern. 

 

Ihre CDU ist selbstverständlich auch weiterhin für Sie da. Wir werden alles daran setzen, mit Ihnen zusammen nach der Krise insbesondere die wirtschaftlichen Folgen der Epidemie zu bewältigen. Rufen Sie uns an, mailen Sie uns oder unsere Homepage und hinterlassen eine Nachricht.

 

Unser herzlicher Dank geht an alle Pflegekräfte, Polizisten/-innen sowie Mitarbeiter/-innen der Le­bensmittelgeschäfte, die gerade für uns alle Außerordentliches leisten.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen alles Gute und den Erkrankten eine baldige Genesung.

 

Bleiben Sie gesund!

Alexander Furtwängler – Parteivorsitzender                                                           Dirk Hofmann - Fraktionsvorsitzender

 


19. März 2020

Bebauung des ehemaligen Rita-Born-Geländes

Sowohl Partei als auch Stadtverordnetenfraktion der Kelkheimer CDU haben mit Fassungslosigkeit auf die Mitteilung der Gemeinnützigen Siedlungswerk GmbH (GSW) reagiert, wonach die Baugenehmigung auf dem ehemaligen Rita-Born-Gelände versagt wurde und die GSW aufgrund dieses Vorfalls auf Kelkheimer Areal bis auf Weiteres keine Projekte mehr realisieren wolle.

 

Dies ist umso schlimmer, als die GSW in Kelkheim auch etliche Wohnungen in der Sozialbindung hat und diese zurzeit noch an Geringverdiener vermietet.

 

Wenn man nun hört, dass der Grund für die Ablehnung offenbar in einer engstirnigen Auslegung der Stellplatzsatzung des Magistrats unter Führung von Bürgermeister Kündiger liegt, gewinnt das Ganze noch einmal an Dramatik. Schließlich sind es ja Kündiger und seine Heimatfraktion ukw, die den anderen Parteien immer Untätigkeit vorwerfen, aber selbst in all den Jahren nichts Greifbares für Kelkheim erreicht haben. Und jetzt, wo sich eine gute Gelegenheit böte, verhindert man durch diese Engstirnigkeit die Schaffung von Wohnraum. 

 

CDU-Fraktionsvorsitzender Dirk Hofmann kündigt an, sowohl parlamentarische Möglichkeiten zu prüfen, als auch ein Gespräch mit der Geschäftsführung der GSW zu suchen. „Wir wollen uns ungefilterte Informationen aus erster Hand verschaffen, denn eine solche Ankündigung, wie sie von der GSW jetzt veröffentlicht wurde, ist bislang beispiellos“, so Hofmann.

 

Parteivorsitzender Alexander Furtwängler möchte auch die gültige Stellplatzsatzung auf den Prüfstand stellen. „Sofern wir zu der Einschätzung gelangen sollten, dass die derzeitige Stellplatzsatzung - oder zumindest deren engstirnige Auslegung - dringend benötigten Wohnungsbau verhindert, werden wir eine neue Stellplatzatzung initiieren und hoffen dabei zumindest mit der FDP, der SPD und den Freien Wählern auch die erforderliche Mehrheit zu erhalten.“ Furtwängler betont dabei: „Bei der neuen Stellplatzsatzung muss im Vordergrund stehen, dass alles, was technisch möglich ist, auch Anwendung finden darf, wenn es der Schaffung von dringend notwendigem Wohnungsbau dient“.


17. März 2020

Neubesetzung Magistrat und anderer Ämter

Nachdem sich Stadtrat Wolfgang Männer nach fast 40jähriger kommunalpolitischer Tätigkeit altersbedingt zurückgezogen und sein Amt als Stadtrat niedergelegt hat, hat die CDU-Fraktion nunmehr Wolfgang Zengerling für einen Sitz im Magistrat der Stadt Kelkheim nominiert.

Zengerling, der 1993 zum ersten Mal in die Stadtverordnetenversammlung gewählt wurde, besitzt bereits genügend Erfahrung als Stadtrat und wird dieses Amt zunächst bis zur Kommunalwahl im Frühjahr 2021 ausüben.

 

CDU-Fraktionsvorsitzender Dirk Hofmann: „Ich danke Wolfgang Männer sowohl im Namen der Fraktion als auch ganz persönlich für das, was er in den vergangenen Jahrzehnten für die Stadt Kelkheim und auch seine Partei geleistet hat und immer noch leistet. Ein solches ehrenamtliches Engagement ist keine Selbstverständlichkeit“.

 

Wenn Wolfgang Zengerling im April in den Magistrat nachrückt, wird die CDU-Fraktion für den Posten des Vorsitzenden des Haupt- und Finanzausschusses Herrn Georg Schrage vorschlagen. Den Vorsitz hatte bisher Zengerling inne.

 

Dessen frei gewordenen Platz in der Stadtverordnetenversammlung wird ab April Sandra Hofmann einnehmen, die auf der Kommunalwahlliste der CDU die nächste Nachrückerin ist. Die 32jährige Bankkauffrau war bereits von 2006 bis Anfang 2015 Mitglied des Stadtparlaments und wird fortan im Haupt- und Finanzausschuss mitarbeiten.


25.02.2020

CDU-Ebbelwoi-Flitzer auf dem Fischbacher Rosenmontagszug:

"SAVE WATER & DRINK EBBELWOI"

"Es mag mir net in de Kopp enei, wie kann Trinkwasser so knapp hier sei?

Da muss jetzt des Gerippte un mein Bembel her, dann fällt das Wasser spare gar nicht schwer!"

Die Närrinnen und Narrhalesen der Kelkheimer CDU feiern mit Ihrem Ebbelwoi-Flitzer das diesjährige Motto

" Save Water & drink Ebbelwoi ".

Mit dieser Anregung werden wir den nächsten Wassernotstand in unserer Stadt gut überstehen.

Bis dahin heizen wir Ihnen mit den Bembelhits ein und verwöhnen Sie mit Fischbacher Ebbelwoi und Fair-Trade-Schokolade.

Kelkheim - Helau ! 


10.02.2020

Anträge zur Stadtverordnetenversammlung am 17.02.2020

Zur Behandlung in der Stadtverordnetenversammlung am 17.02.2020 stellt die CDU-Fraktion folgende Anträge:

 

1. Attraktivierung des Mühlgrundparks:

Der Mühlgrundpark dient vielen Menschen zur Erholung und soll deswegen auch zukünftig ein attraktives Erscheinungsbild abgeben. Der Magistrat wird beauftragt zu prüfen, inwieweit die eine für die Stadt Kelkheim kostenfreie Anlage von Blumenrabatten sowie deren weitere Pflege durch Unternehmen aus dem Bereich Garten- und Landschaftsbau möglich ist. Die Unternehmen hätten im Gegenzug die Möglichkeit, durch Anbringung geeigneter Hinweisschilder oder -tafeln auf sich und ihre Leistungen hinzuweisen.

 

2. Mobilität in Kelkheim

Um das bestehende Angebot im Nahverkehr zu ergänzen, wird der Magistrat beauftragt zu prüfen:

Unter welchen Voraussetzungen und zu welchen Kosten - unter Berücksichtigung eventueller Fördermittel - wäre in Kelkheim die Einführung flexibler Mobilitätsmodelle möglich, bei denen sich Fahrgäste bei Bedarf ein Angebot bestellen können („Ridepooling“)? Im Rahmen dieser Prüfung soll auch auf Erfahrungen aus dem Umland, beispielsweise mit dem sogenannten „Hopper“ im Landkreis Offenbach, zurückgegriffen werden. Dem Fachausschuss ist über die Ergebnisse zu berichten. Hierbei ist auch ein Vertreter der MTV mit einzubinden.


6. Februar: "MEET - JU" Event in Kelkheim


19. Valentinstreffen der CDU Kelkheim:

Nach einem Jahr Pause wird es am 14.02.2019 wieder ein Valentinstreffen der Kelkheimer CDU in der Kelkheimer Stadthalle geben.  

 

Wir freuen uns mit dem Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, einen der hochkarätigsten und bekanntesten CDU-Politiker für das Valentinstreffen gewonnen zu haben, so der neue gewählte CDU-Vorsitzende des Stadtverbandes Kelkheim, Alexander Furtwängler. Armin Laschet wird immer wieder mit der „K-Frage“ konfrontiert, hält sich aber charmant bezüglich deren Beantwortung zurück.  Armin Laschet weist eine interessante Vita auf:

 

Er wuchs mit 3 jüngeren Brüdern im Aachener Stadtteil Burtscheid auf. Sein Vater war zunächst als Bergmann in einer der Kohlegruben tätig. Die Möglichkeit des Besuchs eines Gymnasiums und späteren Studium der Rechts- und Staatswissenschaften war also keine Selbstverständlichkeit. Laschet begann mit 28 Jahren seine politische Karriere zunächst in der Kommunalpolitik als jüngster Ratsherr in Aachen, später war er Bundes- und Europaabgeordneter sowie Landesminister. Im Jahr 2017 wurde er mit der erforderlichen absoluten Mehrheit einer schwarz-gelben Koalition zum Ministerpräsidenten des bevölkerungsstärksten Bundeslandes gewählt.

 

Besonders interessant und brisant werden seine Aussagen in Bezug auf die Herausforderungen des Klimawandels sein, die sich seinem Bundesland als bedeutsame Kohleregion und damit verbunden den Erhalt von Arbeitsplätzen stellen.

 

Die Kelkheimer CDU hat die einjährige Pause genutzt und wird beim Valentinstreffen gleichermaßen mit einem ganz neuen Konzept aufwarten, das aber auf Bewährtes und Traditionelles zurückgreift. Für die Organisationsleitung des Valentinstreffens konnte ich Fabian Beine gewinnen. Er wird unterstützt von Ingrid Schleich-Helfmann, Wolfgang Zengerling und dem Ehrenvorsitzenden der Kelkheimer CDU, Peter Keller sowie weiteren Mitgliedern der Jungen Union. Neben einem Vorempfang für Unterstützer des Valentinstreffens wird es neben den Gastvorträgen der Ministerpräsidenten Armin Laschet und Volker Bouffier auch eine kurze Podiumsdiskussion mit weiteren Vertretern der Bundes- und Landespolitik sowie dem Bürgermeisterkandidaten der CDU, Dirk Hofmann, geben. Gleichermaßen wird es ein neues Bühnenbild geben. 

 

Wir versprechen eine hochinteressante Veranstaltung und gehen von einer gut gefüllten Stadthalle aus, so der CDU Vorsitzende Alexander Furtwängler. Karten können am besten über das Internet unter https://valentinstreffen.de bestellt werden. Bürgerinnen und Bürger, die über keinen Internet-Zugang verfügen, können telefonisch bei Frau Ingrid-Schleich-Helfmann unter 06195-63318 bestellen. Das Valentinstreffen findet in der Kelkheimer Stadthalle statt, Beginn ist 19h, Einlass ab 18h.

 

Bestellen Sie jetzt Ihre kostenlosen Eintrittskarten:


2. Januar 2020

Vorstandswahlen der JU Kelkheim

Die JU Kelkheim hat auf dem Gimbacher Hof einen neuen Vorstand gewählt. Sven Möser wurde als Vorsitzender einstimmig in seinem Amt bestätigt. Ihn unterstützen Jessica Rudolph und Justus Hessling als Stellvertreter, Lavinia Schrage als Schatzmeisterin und Fabian Beine als Beisitzer. Besonders hat sich die Junge Union über den Besuch von CDU-Vorsitzenden Alexander Furtwängler gefreut.


Sicherheit.  Landschaftsschutz.  Familien.  Wirtschaft.  Vereine.


CDU Kelkheim  -  info@cdu-kelkheim.de

 ® Alle Rechte vorbehalten